Beratung
Hebammenpraxis Bauch-Raum - Beratung

Schwangerschaftsvorsorge bei der Hebamme

Sie sind schwanger und der erste Ultraschall hat dies bereits bestätigt? Dann herzliche Gratulation zum freudigen Ereignis.

Nach KVG haben Sie das Recht zu wählen, ob Sie die Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen bei einer Hebamme oder Ärztin/ Arzt/ausführen lassen möchten.

Ihre Krankenkasse übernimmt aus der Grundversicherung 2 Ultraschalluntersuchungen. Weitere nur mit begründetem Verdacht einer Abweichung von einem gesunden Verlauf.

Als Hebamme bin ich dazu ausgebildet, grundsätzlich von Ihren eigenen gesunden Ressourcen auszugehen und diese für einen guten Schwangerschaftsverlauf zu nutzen. Dazu gehe ich von dem Prinzip der Salutogenese aus und belgeite Sie mit Ruhe, evidenzbasierten Kenntnissen Schritt für Schritt durch diese spannden Zeit. Ich beantworte Ihre Fragen und gehe auf Ihre Bedürfnisse ein. Ihre Freuden und Ängste sind mir nichts Fremdes. Ich werde Sie mit Ihnen teilen und mit Respekt begegnen. Verschwiegenheit ist selbstverständlich und Inhalt des Hebammenkodexes.

Sie haben die Möglichkeit, alle Schwangerschaftskontrollen durch mich ausführen zu lassen. Die Kontrollen beinhalten alle empfohlenen und vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen. Die Kosten werden von den Krankenkassen vollumfänglich übernommen.

Für die notwendigen Ultraschalluntersuchungen überweise ich Sie in ein Spital, zu einer Ärztin oder einem Arzt Ihres Vertrauens.

Wenn Sie mehr als ein Baby erwarten, an einer schwerwiegenden systematischen Erkrankung leiden, die eine spezifische Überwachung der Schwangerschaft notwendig machen würden ist eine schriftliche Verordnung Ihrer Ärztin / Ihres Arztes bei Bedarf auch bei Ihnen zu Hause, möglich. Zum Beispiel wenn Sie wegen vorzeitiger Wehen liegen sollen.

Alle Kosten sind komplett von Ihrer Krankenkasse aus der Grundversichrung gedeckt.


Termine:
Nach Vereinbarung mit Lynnett Valentini:
E-Mail: Lynnett

Kosten:
Werden von allen Krankenversicherungen übernommen. Zum Beginn


Hebammensprechstunde

Die Hebammensprechstunde richtet sich an die Frauen und Paare, die ausserhalb einer Vorsorgeuntersuchung in der Schwangerschaft zusätzlich fachliche Beratung suchen. Die Fragestellungen hierzu sind oft komplex, so dass sie keinen Raum in einem Geburtsvorbereitungskurs oder bei der ärztlichen Kontrolle finden.

Diese Form der Sprechstunde wird auch gern genutzt um sich ausführlich über die Leistungen einer Hebammenbetreuung in der Wochenbett- und Stillzeit zu informieren und bei dieser Gelegenheit die nachsorgende Hebamme kennenzulernen.

Die Kosten für eine Hebammensprechstunde werden NICHT von Ihrer Krankenkasse übernommen und werden Ihnen direkt in Rechnung gestellt. Der Tarif richtet sich dabei nach den Empfehlungen des Schweizerischen Hebammenverbandes (SHV) und den aktuellen Krankenkassentarifen.

1 Stunde 78,- x Taxpunkt: 1.33

Termine nach Vereinbarung

Bildli

Termine:
Nach Vereinbarung mit Lynnett Valentini Hebamme HF/FH
E-Mail: Lynnett

Kosten:
Taxpunkte nach empfohlenen Tarifen der Santèsuisse und des Schweizer Hebammenverbandes. Die Kosten werden NICHT von den Krankenversicherungen übernommen. Zum Beginn


Wochenbettnachsorge

Während der ersten 8 Wochen nach der Geburt dürfen Sie 10 Nachsorgebetreuungen à 60 min durch eine Hebamme in Anspruch nehmen. Dieser Anspruch erlischt NICHT, wenn Ihr Baby zu früh oder als Sternenkind zur Welt kam! Gerade hier ist eine profesionelle Nachsorge von besonderem Wert.

Die Nachsorge durch eine Hebamme ist absolut notwendig:

 

  • wenn Sie zu Hause gebären möchten
  • die Geburt ambulant oder kurzstationär (2-3Tage) im Spital oder Geburtshaus planen
  • Sie Ihr erstes Kind erwarten
  • Sie eine anspruchsvolle oder traumatische erste Geburt erlebt haben
  • Eine vorherige Wochenbettzeit mit Problemen behaftet war
  • Ihr Baby als „Sternenkind“geboren wurde

 

Die Nachsorge umfasst:

    • Beratung zum Stillen und der Ernährung des Neugeborenen
    • Beratung, wenn das Stillen allein nicht ausreicht oder Sie abstillen möchten bzw. müssen
    • Entfernen von Nahtmaterial (z.B. Bostich) Blutentnahmen (z.B. Hb, AK, ...etc.) oder das Verabreichen von Injektionen (z.B. Rhesusprophylaxe, Rötelnimpfung, ...etc.)
    • die Rückbildungs- und Heilungskontrollen bei der Mutter
    • Gewichtkontrolle beim Neugeborenen
    • Blutentnahmen vom Neugeborenen (z.B. Guthrietest/Stoffwechseltest, Bilirubinkontrolle)
    • Allgemeine Kontrollen und Beratungen zur Gesundheit, Pflege und dem Umgang mit dem Baby (Handling)
    • Spezielle Kontrollen und Untersuchungen auf Verordnung Ihrer Ärztin/ Ihres Arztes
    • Beratung zur Fragen der Mutter-/Eltern-/Partnerschaft und Familie
    • Information und Beratung zu weiterführenden Fachstellen
    • Zum Abschluss der Wochenbettnachsorge werden Sie informiert, welche weiterführenden Angebote Ihnen zur Verfügung stehen.

     

    Die Kosten für die Leistungen einer Hebamme werden von allen Krankenkassen komplett aus der Grundversichrung gedeckt.

  • Bitte melden Sie sich möglichst frühzeitig für eine Wochenbettnachsorge an, besonders dann, wenn Ihr Geburtstermin in die Zeit von Schulferien und allgemeinen Feiertagen fallen könnte.

    Empfehlenswert ist es etwa in der 28..Schwangerschaftswoche Kontakt aufzunehmen

    Lynnett Valentini Hebamme HF / FH ( Bezirk Dielsdorf, Furtal, Wehntal andere Orstschaften und angrenzente aargauer Gemeinden auf Anfrage)
    E-Mail: Lynnett



    Stillberatung

    Nach Ablauf der Wochenbettzeit, also ab dem 87. Lebenstag Ihres Babys haben Sie während Ihrer gesamten Stillzeit die Möglichkeit 3 Stillberatungen bei einer Hebamme in Anspruch zu nehmen. Dieser Anspruch bleibt auch erhalten, sollten Sie Ihre Grundeversicherung wechseln. Die Kosten werden von jeder Krankenkasse komplett aus der Grundversicherung übernommen.

    Eine Stillberatung ist sinnvoll zum Beispiel bei:

    • schmerzenden und / oder wunden Brustwarzen
    • Milchstau
    • Brustdrüsenentzündung (Mastitis)
    • unzureichender Milchbildung
    • übermässiger Milchbildung
    • unzureichendes Trinkverhalten des Kindes
    • unzureichender Gewichtszunahme des Kindes
    • bei Fragen zur Ernährung während der Stillzeit
    • Abstillen aus eigenem Wunsch oder vor Beginn einer medikamentösen Therapie, die mit dem Stillen nicht zu vereinbaren wäre
    • Stillen und die Wiederaufnahme der ausserhäuslichen Tätigkeit
    • Abpumpen der Muttermilch und Aufbereitung
    • Anlegen von Muttermilchvorräten bei vorrübergehender Abwesenheit der Mama
    • Ihre eigenen Anliegen rund um das Stillen und die Ernährung Ihres Kindes


     

    Lynnett Valentini Hebamme HF / FH
    E-Mail: Lynnett